Tag 963: „Darf ich mal gucken?“

Unfassbarerweise ist Emma jetzt schon seit fast 963 Tagen Teil meines Lebens – obwohl es mir gleichzeitig so vorkommt, als wäre sie es erst seit gestern und schon immer. Was sie mitgebracht hat? Unter anderem[…]

Von Delfinen und Menschen

Heute war ich 50 Minuten lang mit 5 Delfinen tauchen – und mit etwa 20 anderen Tauchern, einer aufgeregter als der andere. Was ich erleben konnte, war also Natur pur. Und zwar die menschliche Natur.[…]

Tag 511: „Nutte!“

Neuerdings wache ich nachts völlig panisch auf, weil Emma schreit – weil sie „Nutte“ schreit. Genau genommen klingt das so, als würde ein Franke „Nutte“ schreien, also wie „NUDDÄÄÄÄÄÄÄ!“. Und wenn wir schon beim Genau-Nehmen[…]

Tag 505: Tantrum-Queen

Drei Wochen lang war Emma liebreizend, ausgeglichen – ein Kind zum Eisprung-Kriegen. Das kostet natürlich, den Preis kenne ich jetzt: Emma hüpft von einem Tantrum ins nächste. Tantrum ist, was meine älteste Freundin mit einer[…]

Tag 497: „Du auch!“

Ich bin am Arsch. Emma hat heute in ganzen Sätzen gesprochen, oder besser gesagt: in einem ganzen Satz. Und der lautete wieder und wieder: „Du auch!“ Dieser mir bisher unbekannte infantile Imperativ trägt ganz unterschiedliche[…]

Tag 470: „Kacka“

Emma hat ein neues Wort gelernt: „Kacka“. Seitdem ist alles „Kacka“, und sie schreckt auch nicht davor zurück, das alten Damen im Supermarkt entgegenzubrüllen – und dann lachend wegzurennen. Zu heißen hat das Ganze übrigens[…]

Gestatten: Ich – das Problem

Was sind das für Leute, die Dresden in Verruf bringen? Das wird ja nicht erst seit den misslungenen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im ganzen Land gefragt. Was ist also das Problem – dieser Stadt,[…]

Ganz normal

Gestern war die schlimmste Nacht meines Lebens. Und das sage ich, obwohl es eine Nacht in meinem Leben gab, in der mich ein Irrer auf einer winzigen thailändischen Insel bewusstlos gewürgt hat. Die gestrige Nacht[…]

Alles richtig machen sollenmüssenwollen, Vol. 2: Heiße Luft

Liebe Außenwelt, Wir müssen reden. So kann es nicht weitergehen. Ich weiß nicht, wer dir die Information gegeben hat, dass ich meine Selbstbestimmung und Teile meiner Persönlichkeitsrechte nach der Geburt im Krankenhaus vergessen hätte, aber:[…]