Tag 963: „Darf ich mal gucken?“

Unfassbarerweise ist Emma jetzt schon seit fast 963 Tagen Teil meines Lebens – obwohl es mir gleichzeitig so vorkommt, als wäre sie es erst seit gestern und schon immer. Was sie mitgebracht hat? Unter anderem[…]

Von Delfinen und Menschen

Heute war ich 50 Minuten lang mit 5 Delfinen tauchen – und mit etwa 20 anderen Tauchern, einer aufgeregter als der andere. Was ich erleben konnte, war also Natur pur. Und zwar die menschliche Natur.[…]

Tag 511: „Nutte!“

Neuerdings wache ich nachts völlig panisch auf, weil Emma schreit – weil sie „Nutte“ schreit. Genau genommen klingt das so, als würde ein Franke „Nutte“ schreien, also wie „NUDDÄÄÄÄÄÄÄ!“. Und wenn wir schon beim Genau-Nehmen[…]

Alles richtig machen sollenmüssenwollen, Vol. 2: Heiße Luft

Liebe Außenwelt, Wir müssen reden. So kann es nicht weitergehen. Ich weiß nicht, wer dir die Information gegeben hat, dass ich meine Selbstbestimmung und Teile meiner Persönlichkeitsrechte nach der Geburt im Krankenhaus vergessen hätte, aber:[…]

„Ist sie schon da?“

NEIN. Unsere Tochter ist auch an Tag vier nach dem errechneten Termin nicht zur Welt gekommen. Was mich in die merkwürdige Lage bringt, all den lieben Menschen da draußen, die mitfiebern, neugierig und sicher ähnlich[…]

Facharzt für juristische Absicherung

Mit 24 Stunden Abstand und nach dem ausgiebigen Besuch einer menschenleeren Saunalandschaft mit Eiswürfel spuckendem Pinguin (ja, das ist eine dringende Empfehlung!) bin ich wieder ruhig genug, um mal laut die Welt zu fragen: Was zum[…]

„Ach so? Okay…“

Braucht das Internet wirklich noch so einen bekloppten „Wie mein Geburtshilfe-Kurs gelaufen ist“-Text? Garantiert nicht. Aber ich brauche ein Ventil. Nach zweieinhalb Tagen unter werdenden Eltern, mit Hebamme, Hebammenschülerin, Plüschbecken, Himbeerblättertee und Sitzbad-Anleitung, sogar dringend.[…]

Der Problem-Sittich

Er quatscht, pausenlos, meistens aber nur seinen eigenen Namen. PacoPaco. GuterGuter. SüßerSüßer. Er gwäht. Ein Schrei – GWÄH! – den man kaum nachmachen und der vermutlich Tote wecken kann. Er spaziert über den Teppichboden und[…]

Sprachlos

Zwei Menschen machen nebeneinander her hochkonzentriert jeder „Seins“ – in der Zeitung blättern, auf den Laptop starren, Wäsche aufhängen, den Vogel füttern, Playstation spielen. Nur an den mahlenden Kiefermuskeln merkt man: Hier wird etwas wegignoriert, verdrängt,[…]