Share Button

In den vergangenen Wochen hat mich doch tatsächlich hin und wieder mal jemand gefragt, ob diese Seite tot ist oder ob ich es schon bin. Weder noch. Ich bin allerdings, sagen wir, von einem Thema besessen. Oder von einem Fremdkörper, ganz wie man es betrachten möchte. Trage Früchte? Ich bin schwanger. Und damit hoffnungslos überfordert.

Ist nämlich gar nicht so geil, plötzlich wochenlang zuhause den Obi-Eimer unter dem Arm zu tragen, falls es einen spontan wieder überkommt. Die meiste Zeit darauf zu warten, dass es einen spontan überkommt, weil dann endlich diese lästige Dauerübelkeit vorüber wäre, zumindest für ne halbe Stunde. Häufig den Eimer gerade noch so um 20:30 Uhr zum Bett schleppen zu können, bevor einen die Müdigkeit fast schon komatös umfallen lässt. Mindestens dreimal nachts aufzustehen, beim Sprint ins Bad über den Eimer zu fallen und so dringend pullern zu müssen, als wäre man zuletzt vor drei Tagen und sieben Gallonen grünem Tee gewesen.

Ich weiß: So geht es unzähligen Frauen seit immer, und das jeden Tag. Und doch ist es wohl für jede von ihnen ein weltbewegendes Ereignis, das sich oft unschaffbar anfühlt. Zumindest geht es mir so, egal, wie viele Menschen mir versichern, dass noch alle Babies rausgekommen sind. Wassermelone, Nadelöhr, ah!, Panikattacke!

Deshalb: Bitte nicht böse sein, wenn hier gerade penetrant geschwiegen wird. Vieles erzähle ich, aus logistischen Gründen, nur noch in flüsterndem Ton dem Obi-Eimer. Wenn sich das ändert, erfahrt ihr es hier zuerst!

Foto: Bady Qb / tookapic.com
w3b1
Klugscheißerin, in einem früheren Leben Chefredakteurin und deshalb hier diejenige, die an allen Texten rumfingert. Und das, obwohl sie die Autoren persönlich angefleht hat, mitzumachen. Naja… Klugscheißerin, eben. Mehr Klugscheißerei gibt’s in den Referenzen.
w3b1

Written by w3b1

Klugscheißerin, in einem früheren Leben Chefredakteurin und deshalb hier diejenige, die an allen Texten rumfingert. Und das, obwohl sie die Autoren persönlich angefleht hat, mitzumachen. Naja… Klugscheißerin, eben. Mehr Klugscheißerei gibt's in den Referenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.